So einen langen Anlauf hatten wir noch nie. Starten unsere Benefizläufe sonst zumeist im Mai oder Juni, musste sich das Team um John in diesem Jahr bis Oktober gedulden. Selbstverständlich bedeutete das nicht, dass wir uns auf die faule Haut gelegt haben. Ganz im Gegenteil! Im Rahmen des Projekts 2017 “a chance for children” fanden im Laufe des Jahres bereits diverse Aktionen statt. Alle mit dem Ziel, möglichst viele kleine und große Geldbeträge für unsere Challenge unter dem Motto “Wie weit würdest du gehen?!” zu sammeln. Die Challenge wurde von unserem Projektpartner terre des hommes (tdh) anlässlich seines 50. Geburtstags ins Leben gerufen.

So schnürten im Rahmen des Projekts zum Beispiel einige Mitglieder und Interessierte bereits im Mai ihre Schuhe und wanderten auf dem berühmten Jakobsweg. Und gemeinsam mit tdh und den MitarbeiterInnen verschiedener VW-Standorte in Niedersachsen wurde das ganze Jahr über intensiv daran gearbeitet, mit der Challenge und dem Benefizlauf möglichst viele Menschen anzusprechen und somit Spenden zu generieren.

Am 15. Oktober 2017 war es dann aber endlich so weit: Der Benefizlauf von Emden über Osnabrück nach Wolfsburg konnte beginnen! Bei sommerlichen Temperaturen ging das s4acw-Team am Emder VW-Standort auf die Strecke. In zwei Tagen und Nächten galt es, über Osnabrück, Hannover, Salzgitter und Braunschweig die VW-Stadt Wolfsburg zu erreichen. Ca. 500 km sind in der kurzen Zeit eine echte Herausforderung, der sich John und 14 weitere s4acwlerInnen stellten.

Großartige Unterstütung erhielt das Team gleich zu Beginn. Über 600 VW-MitarbeiterInnen nahmen am Start in Emden teil und stellten zudem ein eigenes Rennen für das Projekt auf die Beine. Beim Heimspiel in Osnabrück liefen FreundInnen und KollegInnen der Firmen Echterhoff und Kikxxl Teilstücke mit und überreichten zudem großzügige Spendenschecks. Auch das Porsche-Zentrum in Osnabrück und Edeka-Kuhlmann aus Lechtingen spendeten – und zwar nicht “nur” Geld, sondern zudem die notwendige Verpflegung für das Team. Diese Unterstützung wird immer wieder vergessen, aber ohne sie wären unsere Projekte und Aktivitäten nicht möglich. Unter diese Form der Hilfe fallen auch die Wohnmobile und Begleitfahrzeuge, die uns von den Firmen Lewandowsky bzw. Kotte zur Verfügung gestellt wurden. Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle!

Weitere Stopps legte das Team in der Nacht auf Dienstag am VW-Standort in Hannover sowie in den frühen Morgenstunden in Salzgitter ein, bevor es nach Braunschweig ging. Dort gesellten sich auch die Blau-Gelben der Eintracht dazu und liefen zusammen mit VW-MitarbeiterInnen und unserem Team durch das örtliche Fußballstadion. Das Ziel vor Augen wurden dann die letzten Kräfte mobilisiert, um pünktlich um 13 Uhr Wolfsburg zu erreichen. Auch dort schloss sich VW mit den Profifußballern zusammen und unser Team wurde im Stadion des VfL begeistert empfangen.

500 km in 48 Stunden – Tag und Nacht unterwegs – jede Menge Strapazen – unvergessliche Eindrücke – tolle Begegnungen – zeitintensive Planungen – enormer Einsatz … bedeuten am Ende über 80.000 Euro für bedürftige Kinder! Großartig, fantastisch, motivierend, dass wir mit dieser riesigen Summe dazu beitragen dürfen, dass Kindern in Indien und anderen Ländern durch tdh-Projekte geholfen werden kann!

Allen Beteiligten an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!
Wir können es nicht oft genug sagen.
Ohne eure Unterstützung wäre dieses Projekt nicht umsetzbar gewesen.
Jeder noch so kleine Geldbetrag, jedes aufmunternde Wort, jedes Schulterklopfen
hilft uns, Kindern in nah und fern zu helfen.
Auch in 2018 – aber dazu in Kürze mehr …

Fotos von Michael Stein:
15.10. – Start in Emden
16.10. – Osnabrück und umzu
17.10. – Finale in Wolfsburg